Mikrozement im WC aus Rigipswänden in Grau

Mikrozement im WC – Auch kleine Räume haben Fläche. Ganze 7,5 m2 groß ist das kleine WC im Obergeschoss. Die Raumwände wurden im Ständerwerk errichtet und mit Rigipsplatten doppelt beplankt. Eine ausreichende Stabilität ist vorausgesetzt und es wackelt nichts 😉

★ Mikrozement im WC – Die Farben Grau und Weiß

Ein graues Mikrozement harmoniert bestens mit weißen Bereichen. Dennoch darf das Mikrozement im WC nicht zu dunkel werden, da sonst der kleine Spot in der Decke den Raum nicht ausreichend ausleuchtet.

★ Wolkiger Beton-Effekt

Es ist sehr schön geworden. Das Resultat des Effekts gefällt dem Bauherren und war nicht mal so geplant. Zunächst wurde ein Grau nach Wunsch angemischt. Basisfarbe war ein SD-03. In der ersten Menge Mikrozement wirkte das Grau sehr vielversprechend. Allerdings wurde die erste Schicht graues Finish einfach zu dunkel. Die Farbe hellt zwar mit dem Trocknungsprozess etwas auf, allerdings war der Raum zu klein für den Farbton. Kein Problem! Es gibt immer Lösungen. An Wänden kann auch eine Schicht Mikrozement ausreichen und als dekorative Gestaltung im WC-Raum so bleiben. Wir wollten aber etwas mehr Effekt und noch glattere Wände. Dann muss die zweite Schicht darauf. Die zweite Schicht Base sollte heller werden, damit es im Raum nicht drückend wirkt. Wir haben einen deutlich helleren Grauton angemischt und könnten diesen entweder vollflächig und überdeckend oder lasierend, sehr dünn auftragen. Wir haben uns dafür entschieden die letzte Schicht in minimaler Stärke aufzutragen. Wenn man bedenkt, dass Sie maximal 330 gr. pro m2 Finish auftragen sollten, ist der Auftrag der letzten Schicht mit ca. 180 gr. pro m2 sehr fein gewesen. Die untere Schicht scheint noch durch und die obere hellere Schicht erzeugt einen wolkigen Effekt. Hell auf dunkel klappt immer prima und besser als dunkel auf hell. Dennoch sollte der Kontrast nie zu groß sein.

★ Mikrozement im WC – Die Ausgangssituation

Rigipswände und ab gespachtelte Stoßkanten mit Glasfaserstreifen sind extrem wichtig. Die Wände wurden vorher mechanisch geschliffen und der Staub vollkommen entfernt. Anschließend wurden alle Bereiche mit einem Primer behandelt und nach dem Trocknen wurden alle Wände mit einem Quarz-Grund dünn gerollt. Dabei muss die Fläche nicht weiß werden, denn wir benötigen nur eine gute Haftung und eine Regulierung des Trocknungsprozesses, damit die Trocknung des Mikrozement gleichmäßig erfolgen kann.

★ Die erste Schicht Mikrozement Base

Das Mikrozement BASE wird immer unpigmentiert aufgetragen. Wichtig ist dabei, dass das Base in Kornstärke dünn aber vollständig deckend und glatt aufgetragen wird. Hinterlassen die keine Krater, Unebenheiten oder Riefen in der Oberfläche. Das Base ist nicht zum Ausgleichen von Unebenheiten da, sondern dient als eine gleichmäßige Schicht Mikrozement die Stabilität auf die Fläche bringt.

★ Die erste Schicht Mikrozement Finish geglättet mit Wasser

Leider war der Grauton etwas zu dunkel. Dennoch entstand, nach dem Glätten mit Wasser, eine schöne charaktervolle Oberfläche. Damit Sie diesen Effekt entstehen lassen können, müssen Sie länger glätten und mehrfach glätten. Das Glätten der Oberfläche ist immer empfehlenswert, wenn es dabei um die erste Schicht Finish geht. Sie warten ca. 1 Stunde bis die Oberfläche nicht mehr glänzt, aber es noch keine hellen “getrockneten” Bereiche gibt. Dann nehmen Sie einen feinen Blumen Sprüher und sprühen die Oberfläche nach und nach ein, während Sie von Oben nach Unten und dann zur Seite hin arbeiten. Wichtig: Genau in der Reihenfolge, weil ablaufendes Wasser, dass nicht direkt verteilt wird, zu Verfärbungen führen kann. Nehmen Sie Ihren venezianischen Glätter, stellen ihn steil auf der Oberfläche auf und glätten Sie dann die befeuchtete Fläche ab. Der Schlier, der sich bildet, sollte sauber aufgefangen werden. Verwenden Sie das Wasser gezielt und nicht zu viel. Gefällt Ihnen der Effekt auf dem letzten Bild nach dem Glätten? Dann müssen Sie noch einen Schritt weiter gehen. Sobald das Wasser aufgenommen wurde und die Fläche nicht mehrt so weich wie Wachs ist, sondern schon stabil, dann können Sie den Glätter flach mit der Metallfläche auf das Mikrozement legen und mit Druck über die Oberfläche reiben. Kleinere höher gelegte Bereiche werden geschwärzt und mit wiederholtem Druck immer dunkler und intensiver.

★ Die zweite Schicht Mikrozement Finish in einem hellen Grau hauch dünn zum Wolken-Effekt

Auf den Bildern ist der Raum noch feucht, man sieht vereinzelt auf der Stirnwand noch glänzende Bereiche. Zuerst wurde der Sockel unten rechts, dann die Wand rechts gespachtelt. Später die linke Wand, anschließend der kleine Bereich um die Türe und zum Schluss die Stirnseite am Geberit. So konnte sichergestellt werden, dass man mit der Hand beim Spachteln die bereits fertige Oberfläche an den Randbereichen nicht wieder erneuern muss.

★ Schleifen – nein Danke!

Bloß nicht schleifen, Sie würden dann die schöne Struktur und den Effekt zerstören. Der schönste Effekt entsteht durch das Spachteln, was wirkliche Handwerkskunst ist. Schleifgeräte und deren Papiersorten unter dem Schleifteller zerstören die Oberfläche nur und sollten nur im dringenden Notfällen verwendet werden, wenn es dazu kommt, dass Korrekturen nötig sind. Aber auch dann, sollte immer nochmal mit einer Mikrozement Finish Schicht abgezogen werden.

★ Nicht vergessen: Versiegelt in 2 Schichten

Da das Mikrozement im WC nicht ständiger Nässe ausgesetzt ist, würde auch ein einkomponentiger Acryl-Siegel ausreichen. Wir haben uns in dem Projekt für einen zwei komponentigen Polyurethan Obeflächensiegel entscheiden. Matt und in natürlichem Look in zwei Schichten aufzurollen. Die Farbe bleibt bestehen und ändert sich nicht.